Q12 - AKTUELLST

Hallo Q12 KünstlerInnen,

wie heute, am 20.03. besprochen
hier nochmal mit aktuellen Eränzungen.

Am 10.04., am Dienstag nach den Osterferien, werde ich voraussichtlich nochmal in die Schule kommen,
das
ist die letzte Gelegenheit zum Drucken!
Ich werde die Bewertungen der Drucke gleich im Anschluss an den Dienstags-Kurs vornehmen.

Am 16.04 ist ja bereits Notenschluss!!!

(und in genau dieser Woche muss ich noch mal operiert werden, drum müssen Eure Noten vorher fertig sein)


Auf alle Blätter: NAME DRAUF! (siehe unten)

Ich war einigermassen erstaunt, dass heute erst drei Kursteilnehmer druckfertige Platten parat hatten.
Es waren ja bereits ausführliche Anweisungen vor der Klausur durch mich
und an den beiden vergangenen Dienstagen von Frau Hennig erfolgt.
Jetzt wirds brandeilig!!!


VORGEHENSWEISE Portrait Hochdruck

Natürlich wäre es einfacher gewesen,
die von mir angebotene Tontrennung als Ausgangsbild zu verwenden.
Es geht aber auch ohne.

Such Dir ein Portraitfoto von Dir und druck es in DinA5 aus,
oder vergrößere/ verkleinere es mit Hilfe eines Kopierers.
Die Linolplatten haben das Format DinA5: daher.

Mit zwei Transparentpapieren im DINA5 FORMAT werden einmal
die Grafischen Elemente der
KONTURPLATTE,
(das ist die Platte, die dunkel gedruckt wird und die wesentlichen Details enthält)
sowie eine weitere Platte, die FLÄCHIGE ZWISCHENTÖNE enthält, festgelegt.
(wer es zeitlich schafft: drei Platten insgesamt mit Konturplatte und zwei Zwischentönen sieht es natürlich plastischer aus)

Wenn man mit einem WEICHEN BLEISTIFT auf des Transparentpapier zeichnet,
lassen sich die Linien dann leicht durch REIBEN
mit zB. einem Kugelschreiberende oder dem runden Griff einer Bastelschere
auf die LINOLPLATTE ÜBERTRAGEN (dabei findet die erste Seiten-Spiegelung statt).

Es empfiehlt sich, die Linien/Konturen/ Flächen auf der Linolplatte mit einem dunklen Filzstift nachzuzeichnen,
das vermittelt einen guten Eindruck für den späteren Druck.
Während des Druckvorgangs der geschnittenen Platte kehrt sich dann die Seitenrichtung nochmals um.

Den
umlaufenden DRUCKRAND von ca. 5 mm einplanen und stehen lassen!!!
Das ist aus zwei Gründen sinnvoll: hilfreich beim
EINWALZEN der erhabenen Stellen
und
HILFT SPÄTER beim PLATZIEREN der einzelnen Druckplatten beim Mehrfarbigen Druck.


Stellen, die komplett
"WEIß (= Papierfarbton) bleiben sollen, müssen auf allen Platten ausgeschnitten werden.

(eigentlich logisch, wolte es trotzdem erwähnt haben)


Beim Schneiden aufpassen: immer WEG VON DER HAND SCHNEIDEN !!!

Gerne dürft ihr für den Druck verschieden Druck-Farben und farbige Papiere ausprobieren,
wenn noch Zeit dafür bleibt.

Alle Blätter: NAME DRAUF!
Auflage und SIGNATUR!

Platzierung des Drucks auf dem Blatt:
mittig in Bezug auf linker und rechter Rand

unten deutlich mehr Platz lassen,
mindestens doppelt so viel

Beschriftung wie hier links angegeben:


am linken unteren Rand:
Nummerierung / Auflage
d.h. mit 1/4 wird das am besten gelungene Ergebnis beschriftet, 2/4 das zweitbeste ...

Auflage bedeutet die Gesamtzahl der gedruckten Blätter


Die Signatur wird am rechten Rand der Druckgrafik platziert (gerade noch leserlich)


BESCHRIFTUNGEN mit BLEISTIFT !!!!



die zuerst zu druckende Platte
enthält am günstigsten
grossflächig den Hautton

das ist vor allem praktisch, um die Gesichtsfläche vom Hintergrund abzuheben.

Wichtig:
was WEIß bleiben soll,
z.B. Augen, Zähne
muss hier natürlich auch ausgeschnitten werden.


(hier ist die Fläche in der Mitte gut zusammenhängend angelegt, daher wurde hier kein umlaufender Druckrand ausgearbeitet - so muss halt beim Einwalzen mit der Farbe sehr aufgepasst werden - siehe Ergebnisse)

die zweite Platte
enthält flächige Zwischentöne

vor allem die Schattenbereiche
um Nase, Augen, Mund und Hals
als Drittes und Letztes wird die
"berühmte" sogenannte Konturplatte
meistens in einem sehr dunklen Farbton z.B. Schwarz, Dunkelbraun oder Dunkelblau gedruckt

sie enthält markante,
wesentliche Details

wie Augen, Augenbrauen, Lippenfalte, Schattenlinien der Ohren
und die dunklen Bereiche der Frisur

es ist nicht unbedingt nötig,
alle Flächen mit einer Konturlinie zu umgeben (das wäre sogar ungünstig falls die Platzierung nicht exakt gelingt)

Wenigstens auf dieser letzten Platte sollte der umlaufende Druckrand
von 5 mm stehen gelassen werden,
um die Druckgrafik auf dem Papier abzugrenzen (wie ein Bilderrahmen)





BEWERTUNG:
Von jedem müssen für die Bewertung wenigstens zwei Drucke vorliegen.
Alle Blätter: NAME DRAUF!

Bewertet wird insbesondere die grafische Umsetzung bei der Gestaltung der einzelnen Druckplatten
und die Aufteilung der hellen/ dunklen Farbbereiche auf die einzelnen Druckplatten.

Alle Blätter: NAME DRAUF!

Wenn jemand noch eine "Tontrennung" eines eigenen Portraitfotos wünscht,
kann ich das gerne per Email anbieten.
Foto am besten vor neutralem Hintergrund frontal oder im Profil.
Per Email im JPG-FORMAT an:
mailto:m.petters@gmx.de

Die bereits erstellten Tontrennungen kann ich Euch gerne zusenden,
dafür bitte per Email anfordern, ich hab fast keine Emailadressen von Euch,
dann schick ichs gerne zu.

Viel Erfolg

Alle Blätter: NAME DRAUF!



Alle Blätter: NAME DRAUF!










Q11

Q11/1 Körper

Bildbetrachtung.pdf
Begriffe_Skulptur.pdf
Q11/1_Körper_Bildbeispiele.pdf
Q11/2 Objekt

Objekt_Bildbeispiele.pdf

Q12

Q12/1 Raum

Klausurstoff 12/1
Buch: Schroedel Grundkurs 3 Architektur

Grundfragen

S. 8-37, S. 42-55

Geschichte des Wohnbaus

S. 58-61

Çatal Hüyük

S. 62+63

römisches Atriumhaus

S. 66+67

Villa Palladio

S. 74 ff

Arbeiterwohnungen London 19 Jhdt

S. 77+78

Berliner Mietskaserne

S. 79-81

Sozialbau Moderne,
Siedlungsbau NS-Zeit

S. 85-89

Rietveld

S. 90+91

Le Corbusier

S. 95-97

FL Wright

S. 98-100

Hundertwasser

S. 101-103

Disch: Heliotrop

S. 104-105

Foto Profil Q11

Links

Links Fotografie MP

Foto Profil Q12

Links

SZ Wie Sie bessere Smartphone-Bilder machen 29.09.2015
SZ Tod von Hilla Becher 13.10.2015
xxx